Auftakt zur Europäischen Seidenstraße

Idee aus Wien beflügelt Konzertreihe in Berlin

Sie will die Menschen und ihre Vorstellungen von einem guten und gerechten Zusammenleben in der Welt verbinden. Die Idee zur Europäischen Seidenstraße entstand in Wien, wie Mitinitiator Jan Moritz Onken erklärt. In der Österreichischen Bundeshauptstadt koordiniert der aus Nordrhein-Westfalen stammende Dirigent derzeit auch die Entwicklung der European Silk Road-App. Die Veröffentlichung ist für Dezember 2022 geplant. Zuvor aber führt Onken als künstlerischer Leiter des Silk Road Symphony Orchestra in Berlin den Taktstock: am 15. September im Konzerthaus, am 22. Oktober im Pergamonmuseum und am 23. November im Haus des Rundfunks, jeweils um 19:30 Uhr.

Musik verschmilzt mit menschlichem Idealismus

Das Programm im September umfasst eine Zusammenstellung von Werken aus den Opern und Balletten von Jean Baptiste Lully im Dialog mit Gedichten von al-Hamadhani. Im Oktober trifft Rumi auf Impulse von Komponisten aus Europa und Amerika, wie Pärt, Lauridsen, Tavener, Ockeghem und Rheinberger. Im Großen Saal des Rundfunkhauses erklingen dann im November die »Lieder eines fahrenden Gesellen« von Gustav Mahler, die »Verklärte Nacht« von Arnold Schönberg sowie die Sinfonie Nr. 5 von Franz Schubert. Die Konzertreihe erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Beauftragte der Deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur.

Menschen weltweit füllen einen Begriff mit Bedeutung

Parallel zu den Konzerten entstehen an unterschiedlichen Orten entlang der imaginären Europäischen Seidenstraße im Kontext der European Silk Road-App (gefördert von der Kulturstiftung des Bundes) künstlerische Beiträge für Klangreisen, die von Humanismus und Idealismus zeugen. Auch jetzt können alle, die zur Begriffsbildung der Europäischen Seidenstraße beitragen wollen, mitmachen. Hierbei füllen Menschen - und keine politische Ideologie - einen Begriff mit Bedeutung. Einzige Voraussetzung für eine Publikation auf der App ist die Orientierung an den als Goldstandard bezeichneten Werteindex, der Werte wie Wahrheit, Schönheit und Güte beinhaltet (siehe www.esrcf.eu).

Weitere Informationen:
www.silkroadsymphonyorchestra.org

Bild: Jan Moritz Onken, Dirigent und Mitinitiator der European Silk Road-App, Foto/© Kerem Bakir

Zurück

Copyright kulturblick.at 2022.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Diese Website verwendet Cookies. Wählen Sie welche Cookies Sie zulassen möchten. Ohne Ihrer Einwilligung für die erforderlichen Cookies können Sie diese Website nicht benutzen.

Bitte beachten Sie, dass wir auch Cookies von US-amerikanischen Firmen zur Verfügung stellen. Wenn Sie deren Setzung zustimmen, gelangen Ihre durch das Cookie erhobenen personenbezogene Daten in die USA, wo Sie keinem dem EU-Datenschutzrecht angemessenen Schutzniveau unterliegen, Sie nur eingeschränkte bis keine datenschutzrechtliche Rechte genießen und insbesondere auch die US-amerikanische Regierung Zugang zu diesen Daten erlangen kann.
Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit auf der Seite Datenschutz ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close