"Der kleine Prinz" - Musiktheater nach Antoine de Saint-Exupéry

Als Parabel für Sinn und Erfüllung erzählt dieses Stück vom unvergleichlichen Wesen der Freundschaft...

Der Flieger muss mitten in der Sahara notlanden.
Am Morgen wird er von einem kleinen Prinzen geweckt, der Beginn einer ungleichen Freundschaft. Der kleine Prinz kommt von einem winzigen Planeten. Er hat Sehnsucht nach seiner Rose, die er zuhause zurückließ, um auf einer Reise von Planet zu Planet Freunde zu finden.

Auf dieser Reise begegnen ihm seltsame Personen: ein König, ein Eitler, ein Säufer und eine Businessfrau. Schließlich kommt er auf die Erde, hier trifft er auf eine Schlange, die ihm ihre gefährliche Hilfe anbietet. Er sucht aber nach einem Freund. Als er auf einen Rosengarten trifft, stürzt er in eine tiefe Krise. Er sieht, dass es Tausende von Rosen gibt, die seiner Rose gleichen. Doch der Fuchs entschlüsselt ihm das Geheimnis von Freundschaft und Liebe. „Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar, man sieht nur mit dem Herzen gut.“

Der kleine Prinz erkennt, dass seine Rose einzigartig ist. Saint-Exupéry richtet diese Botschaft an das Kind in uns. Zeitmangel ist eine weit verbreitete Krankheit. Fantasie und Kreativität haben im Alltag oft zu wenig Platz. Wenn Leistung und Gewinnoptimierung im Vordergrund stehen, vergessen wir sogar auf Mutter Erde. Sich auf die wesentlichen Dinge im Leben zu besinnen heißt auch Verantwortung zu übernehmen.

Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind.
(Arthur Schopenhauer)

Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie erwachsen, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.
(Erich Kästner)

Die Intellektuellen halten sich in Reserve wie Marmeladentöpfe auf den Regalen der Propaganda, um nach dem Krieg aufgegessen zu werden.
(Antoine de Saint-Exupéry)

ENSEMBLE21
www.ensemble21.at

Der Kulturverein Ensemble21 wurde 2014 im Sonnwendviertel gegründet, mit „Der Sturz der Möwe“, 2016 folgte „Schönwettermenschen im Regen“. 2017 entsteht „Cissy & Hugo a Caracas“ als Zusammenarbeit von Rita Hatzmann-Luksch mit dem Musiker und Komponisten Georg O. Luksch. 2018 entwickelten sie die Uraufführung der Bühnenfassung von „Therese“ Romanbearbeitung nach Arthur Schnitzler mit neuer Musik und 2021 „Elektra“ in neuer zeitgemäßer Fassung.

Mag. Rita Luksch (Spiel, Text, Regie)
in Wien geboren, Matura mit Auszeichnung, Schauspielstudium an der Bruckner Uni Linz, Studium Theater- Film- und Medienwissenschaft an der Uni Wien – Abschluss mit Auszeichnung, mehrjährige Engagements als Schauspielerin am Stadttheater Dortmund, Stadttheater Klagenfurt und Burgtheater Wien, zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen u.a. „Sisi”, „Schlawiner”, „Copstories”, „Tatort“, seit 2014 Leitung von Ensemble21, 2015 Uraufführung „Der Sturz der Möwe“; Text, Regie und Schauspiel bei „Schönwettermenschen im Regen“ und „Cissy & Hugo a Caracas“, „Therese“, „Elektra“ www.ritaluksch.com

Georg O. Luksch (Klavier, Musik, Komposition, König)
in Wien geboren, 13 Jahre klassischer Klavierunterricht, die SAE (School Of Audio Engineering) absolviert, Zusammenarbeit mit Künstlern wie Falco, Nina Hagen. Musiker, Komponist und Engineer für u.a. "Universum", ORF und Kinofilme, als "Club 69" Remixes für Top-Acts wie Depeche Mode, Madonna, Elton John, Britney Spears, Pet Shop Boys, Whitney Houston, GRAMMY-Award im Jahr 2000, zwei Nominierungen 2001 und 2003, Entwicklung des Expanded Acoustic Recording Prozess (E.A.R), LATIN GRAMMY Nominierung "Best Latin Jazz Album" 2014/15 für co-producing, recording, mix und mastering von Snow Owl's Album "Normas", Musik bei "Cissy & Hugo a Caracas“, „Therese“, „Elektra“ www.home-music.at

Amélie Persché (Bratsche, Gesang, Fuchs)
in Graz geboren, besuchte die Volksschule der Wiener Sängerknaben, lernte Violine und Viola an der Musikschule Wien, erste Auftritte im Muth mit Gesang und Geige ab 8 Jahren, spielte als Bratschistin u.a. im Orchester des Musikgymnasium Wien im goldenen Saal im Musikverein, Konzerthaus Wien, Theater an der Wien, auch mit Kammermusik-Ensembles u.a. im Odeon Theater. 2020 veröffentlichte sie den Weihnachts-Hit "Christmas Time Again", 2021 folgte die Single "Only Lies" mit Musikvideo im TV und online.

WA-PREMIERE 16. 12. 2021 (19.30 Uhr)

Weitere Vorstellungen:
17., 18., 19. Dezember 2021 (19.30 Uhr)
13., 14., 15., 16. Jänner 2021 (19.30 Uhr)

im
Gleis21 Kulturraum
A-1100 Wien; Sonnwendviertel
Bloch-Bauer-Promenade 22
Karten : VVK € 25,-/AK € 29,-/Stud. € 16,-)
Tel. 0677 / 634 715 33 ticket@ensemble21.at


Text: GAMÜKL-Gabriele Müller-Klomfar

Foto: ©Ensemble21

Zurück

Copyright kulturblick.at 2022.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Diese Website verwendet Cookies. Wählen Sie welche Cookies Sie zulassen möchten. Ohne Ihrer Einwilligung für die erforderlichen Cookies können Sie diese Website nicht benutzen.

Bitte beachten Sie, dass wir auch Cookies von US-amerikanischen Firmen zur Verfügung stellen. Wenn Sie deren Setzung zustimmen, gelangen Ihre durch das Cookie erhobenen personenbezogene Daten in die USA, wo Sie keinem dem EU-Datenschutzrecht angemessenen Schutzniveau unterliegen, Sie nur eingeschränkte bis keine datenschutzrechtliche Rechte genießen und insbesondere auch die US-amerikanische Regierung Zugang zu diesen Daten erlangen kann.
Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit auf der Seite Datenschutz ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close