VIVE LA COMMUNE

Die erste „Diktatur des Proletariats“

Am 18. März 1871, vor 150 Jahren, gelangt erstmals in einer Millionenstadt das Proletariat an die Macht – und hält sich dort für 72 Tage…

„Die internationale Sozialdemokratie wird das Andenken der Pariser Commune in Ehren halten“, verspricht die Arbeiter-Zeitung 1901. Und tatsächlich erinnern anlässlich des 30., 40., 50. oder 60. Jahrestages der Pariser Kommune Artikel in der Arbeiter-Zeitung, der Arbeiterinnen-Zeitung, im Kleinen Blatt oder auch in Der Kampf an „die erste Arbeiterregierung der Welt“. Ludwig Bretschneider gedenkt 1911 „erschüttert dieser Tausende von Märtyrern, die für die große Sache der Befreiung der arbeitenden Menschheit ihr Leben geopfert haben“. Und Leopold Winarsky urteilt über die Commune, „der so viel Barbarismus nachgesagt wird“: „[…] ihr kann höchstens der Vorwurf gemacht werden, daß sie zu milde gewesen ist.“

Zwar muss Karl Kautsky, der „Altmeister des Sozialismus“ einräumen: „diese Regierung war kurzlebig, konnte nichts Positives hervorbringen“; in der Arbeiter-Zeitung vom 1. Mai 1927 zieht er dennoch Parallelen zum Roten Wien: „Was die Pariser Kommune wollte, das verwirklicht die Wiener Kommune. Jene war der erste Versuch einer reinen demokratischen Arbeiterregierung, diese ist ihre erste Erfüllung.“ Das Neue Paris

Der Waschsalon Karl-Marx-Hof zeigt eine Sonderausstellung über die Pariser Kommune, die zwar regelmäßig zitiert, aber selten thematisiert wird: Ihre Entstehungsgeschichte, ihr Bemühen um eine Neugestaltung von Arbeit und Produktion, ihre fortschrittlichen Ansätze in der Fürsorge- und Bildungsarbeit – und auch ihr furioses Scheitern in einem „fürchterlichen Blutbad“.

Ihre Errungenschaften muten vor 150 Jahren geradezu revolutionär an: Die Pariser Kommune begrenzt die tägliche Arbeitszeit auf zehn Stunden, kommunalisiert die Arbeitsvermittlung, legt Mindestlöhne fest und schafft erste Ansätze einer betrieblichen Selbstverwaltung. Sie erlässt ausstehende Mieten, führt einen Pensionsanspruch für die Witwen- und Waisen von gefallenen Nationalgardisten ein und gründet Waisenhäuser.

Im Bereich der Bildung eröffnet die Kommune Berufsschulen für Burschen und Mädchen, führt den Gratisunterricht ein und gleicht die Gehälter von Männern und Frauen an. Auf die Trennung von Kirche und Staat folgt schließlich auch die Säkularisierung der Bildungs- und Krankenpflegeeinrichtungen.

Den einen dienen die Pariser Kommune und das Schlagwort von der „Diktatur des Proletariats“ als teuflisches Schreckgespenst, den anderen als leuchtendes Vorbild. Und das bis heute. So verwundert es auch nicht, dass das vom britischen Streetart-Künstler Banksy für die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch gestiftete Schiff nach Louise Michel benannt wurde, einer der zentralen Persönlichkeiten der Pariser Kommune.

Das Rote Wien im Waschsalon Karl-Marx-Hof präsentiert:

+ bis 27. 2. 2022 "VIVE LA COMMUNE" - Die erste „Diktatur des Proletariats“

und bis 28. 11. 2021 im Dachgeschoß zu sehen: Sonderausstellung: 2. ARBEITER-OLYMPIADE 1931 IN WIEN - „Neue Menschen“ für eine „neue Welt“

INFORMATIONEN:

DAS ROTE WIEN - im Waschsalon Karl-Marx-Hof
A-1190 Wien; Waschsalon Nr. 2
Karl-Marx-Hof, Halteraugasse 7

Öffnungszeiten: Do 13–18 Uhr, So 12–16 Uhr
sowie für Gruppen nach Voranmeldung
Tel. +43 (0) 664 885 40 888;
E-Mail: info@dasrotewien-waschsalon.at
www.dasrotewien-waschsalon.at

 

Text:GAMÜKL-Gabriele Müller-Klomfar
Foto:© Ingo Pertramer

Zurück

Copyright kulturblick.at 2022.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Diese Website verwendet Cookies. Wählen Sie welche Cookies Sie zulassen möchten. Ohne Ihrer Einwilligung für die erforderlichen Cookies können Sie diese Website nicht benutzen.

Bitte beachten Sie, dass wir auch Cookies von US-amerikanischen Firmen zur Verfügung stellen. Wenn Sie deren Setzung zustimmen, gelangen Ihre durch das Cookie erhobenen personenbezogene Daten in die USA, wo Sie keinem dem EU-Datenschutzrecht angemessenen Schutzniveau unterliegen, Sie nur eingeschränkte bis keine datenschutzrechtliche Rechte genießen und insbesondere auch die US-amerikanische Regierung Zugang zu diesen Daten erlangen kann.
Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit auf der Seite Datenschutz ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close